Materialeffizienz

Materialeffizienz  und Energieeinsparung gehen meist Hand in Hand. Leichtere Produkte, geringerer Ausschuss und Verschnitt senken den Energieeinsatz bei der Produktion. Zudem sind Materialkosten in vielen Industriebranchen noch vor den Personalkosten der größte Kostenblock.

Aktuell / 03.06.2014

In Energie-Effizienz-Netzwerken unterstützen sich Unternehmen gegenseitig dabei, ihre Energie- und Umweltbilanz zu verbessern. Gemeinsam durchleuchten sie Produktionsprozesse daraufhin, wie Kosten und Umweltbelastungen reduziert und Energieeffizienz in der Unternehmenskultur verankert werden können. Die beteiligten Betriebe können ihre Energieeffizienz doppelt so schnell verbessern wie der Durchschnitt der Industrie. Das bedeutet, dass sie nach 3 bis 4 Jahren ihre spezifischen Jahresenergiekosten um durchschnittlich 8% senken können. ... weiterlesen

Glas mit Hochtemperatur-Verfahren läutern / 03.06.2014

Die Herstellung von Glas kostet sehr viel Energie. Sie benötigt, abhängig von der Größe und der Effizienz des Schmelzofens, etwa vier bis neun Gigajoule pro Tonne. Mit einem neuen Verfahren optimieren Forscher der Firma Schott einen Schritt der Herstellung von Spezialgläsern, das sogenannte Läutern der Schmelze. ... weiterlesen

Aktuell / 21.05.2014

Mit dem Ziel, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) energieeffizienter zu betreiben, entwickelten Forscher systemübergreifende Lösungen für Telekommunikation, Rechenzenten, Cloud Computing und Endgeräte. Zum Abschluss des Programms „IT2Green ‒ Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen“ stellten sie die während der vergangenen drei Jahre in zehn Verbundprojekten erarbeiteten Ergebnisse am 8. Mai 2014 in Berlin vor. ... weiterlesen

Aktuell / 19.05.2014

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms Projekte der Energieforschung. Um den Erfolg dieser öffentlichen Förderung in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung (IGHD) zu bewerten, evaluierte das Institut für Zukunftsfragen und Technologiebewertung (IZT) die beiden vorhergehenden Programme. ... weiterlesen

Industrielle Bearbeitungszentren / 12.05.2014

Wenn Werkzeugmaschinen ein komplexes Bauteil bearbeiten, fließt oft nur etwa 20% der eingesetzten Energie in die eigentlichen Spanprozesse. Hauptverbraucher sind vielmehr periphere Komponenten der Maschine, wie Kühlsysteme oder hydraulische Antriebe. Im Projekt Maxiem zeigen Wissenschaftler der TU Darmstadt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie, wie sich dieser Energiebedarf im Idealfall mehr als halbieren lässt. ... weiterlesen

Termine

Energieeffiziente Lösungen für die Kältetechnik

Intelligente Technische Systeme

Berliner Energietage 2015

25. Symposium Thermische Solarenergie

Trocknung in der Prozessindustrie