Aktuell / 15.02.2012

Technische und faserverstärkte Kunststoffe im Focus

© Bayern Innovativ GmbH, BMW Group

Neues kann aus scheinbar Altbekanntem entstehen. So bringt ein Rosenheimer Professor Cellulose zum Schmelzen; er eröffnet damit völlig neue Möglichkeiten bei der Verarbeitung dieses pflanzlichen Rohstoffs. Ob faserverstärkte Kunststoffe im Bau- oder Automobilbereich oder Kunststoffe auf Basis Nachwachsender Rohstoffe: Vertreter aus Wissenschaft und Industrie werden beim 11. Symposium „Material Innovativ“ am 14. März 2012 im Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim die neuesten Entwicklungen technischer und faserverstärkter Kunststoffe sowie effiziente Verarbeitungstechnologien vorstellen.

Sie werden aktuelle Werkstoff- und Verfahrensentwicklungen präsentieren, über ihre Erfahrungen für Anwendungen in den Anwenderbranchen berichten; insbesondere wollen sie damit Anregungen für weitere Kooperationen und Entwicklungen geben. Weitere Impulse verspricht die Ausstellung, auf der 40 Aussteller ihre Entwicklungen vorstellen. Die teilnehmenden Vertreter von Firmen und Instituten werden sich mit folgenden Themenschwerpunkten befassen:

  • Welche Beiträge können innovative Verarbeitungstechnologien für eine nachhaltige Mobilität leisten?
  • Welche Bedeutung haben Innovationen mit Neuen Materialien für die Bauwirtschaft?
  • Wie sehen die zukünftigen Leichtbaukonzepte in der Automobilindustrie aus, und was bedeutet dies für die Werkstofftechnik?
  • Welche Lösungen für aktuelle Marktherausforderungen bieten technische Kunststoffe?
  • Wo liegen die Trends bei der Herstellung von faserverstärkten Kunststoffen?

Allgemeine Informationen, das Programm und die Anmeldung finden Sie im Internet unter:
www.bayern-innovativ.de/material2012

Bayern Innovativ Gesellschaft
für Innovations- und Wissenstransfer mbH
Gewerbemuseumsplatz 2
90403 Nürnberg
Tel:    0911-20671-159
Fax:   0911-20671-733
mailto: pannkokeatbayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de

Verknüpfte Projekte

  • Mit einer Automatisierung des Qualitätsmanagements lässt sich die Qualität der erzeugten Teile erhöhen und gleichzeitig die Ausschussquote verringern sowie die Energieeffizienz steigern. Am Ende dieser Entwicklung scheint sogar eine Fehlerquote nahe Null im Bereich des Möglichen. ... mehr